Brief an Bundespräsident Dr. Frank- Walter Steinmeier, 14.Feb. 2022

Herrn
Bundespräsident Dr. Frank- Walter Steinmeier
Spreeweg 1
10557 Berlin

Herrn Präsident des Bundesverfassungsgerichts
Prof. Dr. Harbarth
Schlossbezirk 3
76131 Karlsruhe

Herrn
Ministerpräsident Dr. Markus Söder
Bayerische Staatskanzlei
Franz- Josef- Strauß- Ring 1
80539 München

E i l t s e h r !

14.02.2022

Allgemeine und Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
sehr geehrter Herr Präsident des Bundesverfassungsgerichts,
sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

zuerst möchte ich Ihnen, Herr Bundespräsident, zu Ihrer erneuten Wahl ins höchste Amt der Bundesrepublik Deutschland sehr herzlich gratulieren!

Es ist mir ein Bedürfnis, sozusagen als letzter Hilferuf, Sie auf die Problematik im Zusammenhang mit der Impfpflicht hinzuweisen und zwar aus dem Blickwinkel eines „Mannes aus dem Volk“.

Vorweg: Die angebliche Behauptung des Bundesverfassungsamtspräsidenten, wonach 40 Prozent der „Spaziergänger“ Radikale, Verfassungsfeinde, Reichsbürger, Querdenker (früher war dies ein eher positiver Ausdruck) und Menschen mit rassistischer und nationaler Gesinnung sein sollen, ist falsch. Ich beobachte, wie zum Beispiel in einer Kleinstadt wie Krumbach, 13000 Einwohner, 200 – 800 Menschen jeden Montag und Freitag den „Spaziergang“ gehen, da war nicht ein einziger dieser radikalen Leute dabei. Es waren alles brave Bürger, junge und alte, Familien mit Kindern und viele Jugendliche. Bitte werfen Sie bei Ihren Beiträgen, wenn Sie über Nichtgeimpfte sprechen, diese nicht in einem Atemzug mit den Radikalen, die den Staat bedrohen, in einem Topf.

Umgedreht: Welche Möglichkeiten hat ein braver Bürger, wenn er sich und sein Leben durch eine Impfung bedroht sieht, die nachweislich schlimmere Folgen hat, als die Pandemie selbst. Auf meine Ausführungen, die in der Petition stehen, im Schreiben an Herrn Bundeskanzler Scholz und an die Fraktionsvorsitzenden ( mit der Bitte, diese Unterlagen an alle Fraktionsmitglieder auszuhändigen ) sowie in meinem Statement “Warum lassen sich manche Bürger nicht impfen“, allesamt vom 20.12.2021, darf ich verweisen. Vor kurzem habe ich das als Anlage beigefügte Informationsblatt der „Ärzte für Aufklärung“ in die Hand bekommen, alle Verantwortlichen sollten dieses gelesen haben. Auch den offenen Brief an die Abgeordneten und an Herrn Bundeskanzler Scholz von ca. 400 Ärzten und Wissenschaftlern der Vereinigung „Ärzte stehen auf“ vom 13.12.21 sollte jeder, der in Sachen Impfpflicht zu entscheiden hat, ebenso gelesen haben (dieser wurde auf der Homepage von „Ärzte stehen auf“ veröffentlicht und kann dort auch heruntergeladen werden). Es gibt auch zahlreiche Info´s oder Aufzeichnungen von Diskussionen in den nicht regierungshörigen Sendern „servus“ und „AUF1.TV- Alternatives und unabhängiges Fernsehen“. Vor Kurzem hat die Notärztin, Frau Dr. Eva Maria Schottdorf, über ihre Praxis „vor Ort“ berichtet, z.B. dass sich jetzt nach dem Impfen Fälle häufen mit einer erhöhten Anzahl von Granulozyten ( vermehrte Entzündungen, geringe Widerstandskraft), mit geringer Anzahl von weißen Blutkörperchen ( erhöhte Gefahr, Infektionskrankheiten zu bekommen), mit wenigen T-Lymphozyten (natürliche Killerzellen, Probleme bei Infektionen mit Viren, Pilzen und Bakterien) sowie einer erhöhten Anzahl von Herzmuskelentzündungen, Herzinfarkten und Schlaganfälle. Der größte Teil der Ärzte denkt überhaupt nicht daran, dass diese erhöhte Zahl dieser Symptome auf die Impfung zurück zu führen ist, deshalb werden diese „Erscheinungen“ auch nicht dem Paul-Ehrlich-Institut gemeldet ( das Meldeverfahren ist den Ärzten ohnehin viel zu zeitaufwendig, daher wird dies auch unterlassen). Die von der Notärztin und anderen Wissenschaftlern festgestellten „Verklumpungen“ im Blut, sichtbar im Dunkelfeldmikroskop, werden ebenso nicht mit der Impfung in Verbindung gebracht bzw. es wird die Dunkelfeldmikroskopie als nicht „state of the art“ abgetan. Es ist aber auch nicht state oft the art, wenn das Paul-Ehrlich- Institut als Nebenwirkung der Impfung gemeldete „Gürtelrosen“ einfach als „keine Impfnebenwirkung“ abtut (ohne dafür Beweise zu haben) und es auch in ihrer Tabelle über Nebenwirkungen nicht mit aufnimmt. Die von Anfang an behauptete These ( der bösen Verschwörungstheoretiker), die Impfung habe Auswirkung auf die Regelblutung und ggfls. auf die Fruchtbarkeit der Frauen wurde von der Ema und dem Paul-Ehrlich- Institut im August 2021 derart bewertet, dass es keine hinreichende Daten gebe, um einen kausalen Zusammenhang zwischen Impfung und Zyklusstörungen zu belegen. Nachdem diese Nebenwirkungen vermehrt gemeldet wurden, hat die Ema eine genauere Untersuchung zu diesen Symptomen nunmehr doch eingeleitet. Weitere derartige Fälle könnten noch genannt werden ( siehe Anlage „Es wird eng…“).

Ich beobachte jedenfalls, dass sich Menschen mit einem Omikron- Virus infiziert haben, dann einen leichten Verlauf haben, wenn sie nicht geimpft sind, und Menschen, die zwei oder drei Mal geimpft wurden, einen viel schlimmeren Verlauf der Erkrankung hinnehmen müssen. Es gibt viele junge Menschen, die sich an der Teststation freuen, wenn sie positiv getestet sind, da sie wissen, dass nicht geimpfte Genesene ihr leistungsfähiges Immunsystem behalten, während geimpfte Genesene ein immer schwächer werdendes Immunsystem erhalten und sie daher ständig geimpft werden müssen, im Impfpass ist bereits Platz für 8 Impfungen. Und obwohl die nicht geimpften Genesenen ein besseres Immunsystem haben, als es die geimpften Genesenen haben, sollen die nichtgeimpften Genesenen nur 3 Monate den Status eines Genesenen haben, die geimpften Genesenen einen mit

6 Monaten. Wissenschaftlich und medizinisch ist eine solche Entscheidung mit Nichts aber auch mit gar nichts begründbar. Es zieht sich immer der rote Faden bei allen Entscheidungen durch: „Wenn Du geimpft bist, wirst Du belohnt, bist Du nicht geimpft, wirst Du bestraft!“

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie, Herren Präsidenten, dies alles so genau wissen. Ich befürchte, dass Sie Ihren medizinischen Sachverstand nur und ausschließlich von regierungshörigen Wissenschaftlern abrufen. Bitte holen Sie sich vor Ihren Entscheidungen auch den Rat von nicht regierungshörigen Wissenschaftlern ein!

Zumindest unter der jetzigen Omikron- Variante steht fest, dass Impfen gefährlicher ist, als die Erkrankung an Covid / Typ Omikron selbst. Dies auch unter dem Gesichtspunkt, dass es nunmehr vermehrt Medikamente gegen Covid auf dem Markt zu bekommen ist und unter dem Gesichtspunkt, dass der jetzige Impfstoff nicht gegen die Ausbreitung der Krankheit hilft und auch nicht gegen eine Erkrankung des Geimpften selbst!

Im Rahmen der Abwägung der allgemeinen und der besonderen Impfpflicht gegenüber der Freiwilligkeit zur Impfung ist m.E. auch zu prüfen, ob und inwieweit eine Überlastung des Gesundheitswesens stattfindet. Solange sich der Staat nicht die Mühe macht ( bzw. solange er diese Zahlen verschweigen will), die Belegung der Intensiv- und der Normalstationen in nicht Geimpfte und Geimpfte zu erfassen ( und zwar müssen Geimpfte ab den ersten Tag der Impfung bis zum Ausbruch der Erkrankung als Geimpft gelten) kann nicht beurteilt werden, ob eine Impfpflicht die Pandemie eliminiert oder nicht. Gesetzt den Fall, dass ab einem Break-even-point nur noch Geimpfte ins Krankenhaus müssen, wieso muss dann geimpft werden, wenn nicht Geimpfte nicht mehr ins Krankenhaus müssen bzw. wenn sie einen schwächeren Verlauf haben, so, wie es derzeit der Fall ist. Wieso muss jetzt überhaupt geimpft werden, wenn die Omikron- Variante einen schwachen Krankheitsverlauf verursacht? Die Begründung des Bundesgesundheitsministers: „wir brauchen eine Impfpflicht, weil möglicherweise im Herbst eine schlimmere Variante als die jetzige Omikron- Variante kommen k ö n n t e, darf m.E. nicht zu einer Vorrats- Impfpflicht führen. Dies wäre m.E. absolut rechtsstaatswidrig!

Normal ist es so, dass zuerst alle Maßnahmen durchgeführt werden müssen, bevor eine Impfpflicht eingeführt werden darf. Zur Zeit sollen eben alle diese möglichen wirksamen Maßnahmen zum Ende des Monats März abgeschafft werden – da keine Überlastung des Gesundheitssystems mehr erkennbar ist-, aber die Impfpflicht, die soll dennoch umgesetzt werden. Dies, obwohl die Erkrankung – zumindest bei Nichtgeimpfte- einen schwachen Verlauf hat, der Impfstoff eindeutig nicht wirksam ist und die Erkenntnis vieler Wissenschaftler ist, dass sich das Immunsystem mit jeder Impfung verschlechtert sowie das Gesundheitssystem derzeit nicht überlastet ist. Wenn nun Sie, Herren Präsidenten Dr. Steinmeier und Dr. Söder landauf landab verkündigen, „man müsse es den (dummen) Impfunwilligen nur richtig erklären, dann tun Sie es bitte, ich warte auf all meine Briefe eine Antwort. Ich habe Ihnen – übrigens im Namen Vieler, die auch dann Ihre Antwort erhalten werden, so sie überhaupt kommt- eine umfassende Position der Nichtgeimpften mitgeteilt, bitte geben Sie darauf auch eine qualifizierte Antwort. Sollten Sie das nicht für notwendig erachten, wundern Sie sich dann bitte nicht, wenn es zu einem zivilen Ungehorsam der Nichtgeimpften kommt. Wie sollen sich sonst überzeugte Nichtgeimpfte wehren? In Sachen Klima wurde ziviler Ungehorsam – Blockierung von Autobahnen- von mehreren Kabinettskollege/innen als völlig legitim betrachtet. Ich nehme an, dasselbe gilt dann für Nichtgeimpfte und für bereits Geimpfte, die sich aufgrund der starken Nebenwirkungen durch die Impfung nicht mehr weiter impfen lassen möchten!

Durch eine überzeugende Antwort auf dieses Schreiben haben Sie die Chance, einen großen Beitrag zur Aufhebung der Spaltung der Gesellschaft zu leisten.

In der Hoffnung auf eine Antwort verbleibe ich

mit vorzüglicher Hochachtung
S c h m i d t

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.